Tarina Simone Sänger – Heilpraktikerin

Bioidentische Hormone

hormone text on wooden backgroundBei einem Hormonungleichgewicht können bioidentische Hormone eine große Hilfe sein. Die meisten wissen jedoch nicht, dass es einen entscheidenden Unterschied zwischen den gängigen vollsynthetischen Hormonen und den bioidentischen Hormonen gibt.

Synthetische Hormone sind mittlerweile sehr in der Kritik. Von den körpereigenen Hormonen unterscheiden sie sich zwar biochemisch nur gering, können aber aufgrund der Veränderungen in der Struktur zusätzliche Reaktionen auslösen und sich im Körper anders verhalten als ihre biologischen Vorbilder. Sie können zu Schlafstörungen, Erschöpfungszuständen und Gewichtszunahme führen, aber auch das Risiko von Thrombosen, (Brust)Krebs und Schlaganfall erhöhen.

Bioidentische Hormone haben die gleiche biochemische Struktur wie Hormone, die in unserem Körper gebildet werden. Die Therapie mit bioidentischen Hormonen hat in der richtigen Dosierung so gut wie keine Nebenwirkungen („Neueste Publikationen zeigen, dass natürliche Hormone in der richtigen Darreichungsform praktisch keine Nebenwirkungen haben“, sagt Privatdozent Dr. Alexander Römmler, Facharzt für Frauenheilkunde mit Schwerpunkt Hormontherapie aus München. „Das ist der jetzige international anerkannte Stand.“). Das Geheimnis der bioidentischen Hormone ist einerseits der Wirkstoff, der aus biologischen Rohstoffen produziert wird. Wichtiger ist jedoch die halbsynthetische Herstellung der Hormone, die den körpereigenen Hormonen dadurch ähnlich sind.

Die individuelle Behandlung und Kontrolle bedarf jedoch immer einer Hormonspiegeluntersuchung.
Ich empfehle in der Regel die homöopathischen Varianten, die oft ausreichend sind. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, so verweise ich auf eine entsprechende Ärztin, da bioidentische Hormone in Reinform verschreibungspflichtig sind.